Patterntest „Rainbow Rift“ von Moody Baby

Pattern (engl. für Schnittmuster oder Anleitung) gibt es gefühlt wie Sand am Meer und es kommen wöchentlich neue dazu. Bis zur Veröffentlichung einer Anleitung ist es ein weiter Weg und die Person, die sie geschrieben hat, hat viele Arbeitsstunden Zeit hinein investiert. Aus dem Grund ist es ganz selbstverständlich, dass der/die Autor*in wissen möchte, ob die Arbeitsschritte gut verständlich und praktikabel umsetzbar sind. Da kommen die Patterntester*innen in´s Spiel. Personen, die überwiegend Kleidung und Taschen nähen, kennen das sicher unter dem Namen Probenäher*innen.

Wie ein Patterntest abläuft

Es beginnt meistens mit einem öffentlichen Aufruf in den sozialen Medien, dass Tester*innen gesucht werden. In meinem Beispiel war es Alisha von @moodybabyshop auf Instagram.
Sie hat einen Post veröffentlicht, auf dem die einzelnen Blöcke des Rainbow Rift zu sehen waren. Sie hat geschrieben, dass das die Blöcke für einen neuen Quilt sind und sie Tester*innen für die Anleitung sucht. Bei dem Bild musste ich nicht lange überlegen und habe mich bei ihr per Nachricht gemeldet. Nach einem sehr netten Austausch über den Ablauf und zeitlichen Rahmen, hat sie mir das Pattern per Mail geschickt.

 

 1. Der Überblick

Ganz klar habe ich die Anleitung vom Rainbow Rift erst einmal durchgelesen.

Es gibt die Möglichkeit einen Quilt in Throw Size (50“x66“) oder ein Wall Hanging in (34“x34“) zu nähen.
Für alles gibt es klare und verständliche Angaben, was die Stoffauswahl und den Zuschnitt angeht. Weiter geht´s mit den Nähschritten, aber dazu komme ich später noch.  Außerdem gibt es eine „Plan your Quilt“ Seite. Das ist quasi ein Ausmalbild für das Pattern. Damit kann jede*r verschiedene Farbvarianten für sich vorab testen.

Nachtrag: Alisha hat noch eine dritte Größe hinzugefügt. Crib Size 34″ x 50″

2. Die Stoffauswahl

Ohja, bei (fast) jedem Projekt ein schwieriges Thema.

Laut Alisha ist das Pattern extra für Farbverläufe kreiert wurden. Zum Beispiel, wie der Name schon sagt, als Regenbogen oder im Ombre/Gradient Look.

Ich war mir sicher endlich meine Declassified Fat Quarter von Giucy Giuce anzuschneiden. Also FQ-Bundle auf den Tisch gelegt, Stoffe rausgezogen, hin und her geschoben, mich gefragt ob ich denn den Verstand verloren hätte, alles wieder weggepackt und neu überlegt.
Nach ein paar Tagen des Grübelns, habe ich dann doch wieder die lang gehegten Schätze hervorgeholt und mich sofort, ohne weitere Gedanken und Stoffverlustängsten, dran gemacht sie anzuschneiden. Als Kontrast habe ich Kona Cotton in Ash gewählt. So ein Grau lässt die Farben noch schöner strahlen.

3. Los geht´s

Enjoy the progress (engl. für „Genieße den Ablauf/die Entwicklung“)
Dieser englische Ausspruch hat für mich erst im letzten Jahr mehr und mehr an Bedeutung gewonnen. Der Zuschnitt und alles was nicht direkt damit verbunden war, an der Nähmaschine zu sitzen, war für mich immer nur notwendiges Übel. Leider hat man das häufig den Endresultaten angesehen. Mittlerweile genieße ich den Part des Stoffe Schneidens sogar und kann genauso gut abtauchen wie beim Nähen direkt. Ooohmmm…
Der Mann hat mir zu Weihnachten den großen Stripology Ruler geschenkt und ich habe ihn hier das erste Mal benutzt. Der Hammer sag ich euch. Ein absoluter Game Changer. Jeder Streifen, jeder Block kann so akkurat und schnell zugeschnitten und getrimmt werden, dass es schon fast ZU leicht erscheint. Ich hatte vor Freude beim Schneiden fast ein bisschen Pipi in den Augen.

 

4. Kette nähen statt Kette rauchen

Die Blöcke vom Rainbow Rift Quilt eignen sich hervorragend dazu, sie in Kette zu nähen. Das bedeutet, dass immer gleiche Schnittteile direkt nacheinander genäht werden, ohne den Faden abzuschneiden und abzusetzen. Das erspart wieder einiges an Zeit. Es gibt natürlich auch Näher*innen, die es bevorzugen jeden Block einzeln nacheinander entstehen zu lassen. Da sollte jede*r dem eigenen Geschmack folgen. Außerdem gibt es Projekte, bei denen sich diese Technik gar nicht erst anbietet.
Nach den Blöcken sind die einzelnen Reihen dran und diese werden dann nach der Anleitung mit den Sashing Streifen zum fertigen Top zusammengefügt.

5. Die Moral von der Geschicht´

Patterntests sind hervorragend um neue Anleitungen und Designer kennenzulernen. Die eigenen Fähigkeiten werden manchmal ein bisschen auf die Probe gestellt und erweitern sich dadurch ständig. Bei diesem Test hatte ich lediglich zwei kleine Anmerkungen an Alisha, die aber wirklich nur Feintuning waren. Ansonsten war alles super beschrieben und bebildert. Eine wirklich tolle Anleitung für einen schönen Quilt.

Apropos quilten…habt ihr vielleicht Ideen für passende Quiltmuster?

Das Pattern ist ab 22. Februar 2021 im moodybaby Shop erhältlich.

Outtakes vom Fotoshoot

Winterwonderland direkt vor der Haustür

Wie platziert man ein Quilttop ohne Spuren in den Schnee…

…mit eher mäßigem Erfolg

Katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zurück nach oben